SAFETYLIT WEEKLY UPDATE

We compile citations and summaries of about 400 new articles every week.
Email Signup | RSS Feed

HELP: Tutorials | FAQ
CONTACT US: Contact info

Search Results

Journal Article

Citation

Schröder J, Behrendt P, Nick S, Briken P. Fortschr. Neurol. Psychiatr. 2020; 88(6): 374-378.

Vernacular Title

Hintergründe und psychische Folgen organisierter und ritueller Gewalt – Berichte an die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs.

Affiliation

Institut für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Copyright

(Copyright © 2020, Georg Thieme Verlag)

DOI

10.1055/a-1149-2103

PMID

32557465

Abstract

OBJECTIVE: Organised child sexual abuse is characterised by commercial exploitation of children and adolescents by networking perpetrator groups. Ritual abuse is further characterised by ideological frameworks (e.g., cults).

METHODS: Forty-one confidential hearings and written reports, gathered by the German Independent Inquiry into Child Sexual Abuse from individuals as well as contemporary witnesses subjected to organised and ritual abuse (ORA) were analysed by means of a quantitative content analysis.

RESULTS: Right-wing extremist, Satanist and religious ideologies were most frequently described. The perpetrators were, next to unknown offenders, mostly described as fathers, and in half of the reports, besides also mothers of the victims. Dissociative identity disorders resulting from such traumatic violence present a challenge to psychosocial and psychiatric professionals.

DISCUSSION: It is necessary to educate professionals in psychosocial care settings about ORA and the psychological consequences of extreme violence.

© Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York.


Language: de




Sexueller Kindesmissbrauch in organisierten Strukturen wird durch kommerzielle Ausbeutung von Kindern und Jugendlichen durch vernetzte Täter_innengruppen charakterisiert. Rituelle Strukturen zeichnen sich darüber hinaus durch ideologische Sinngebungen aus (z. B. Sekten).


METHODIK: Mittels einer quantifizierenden Inhaltsanalyse wurden 41 vertrauliche Anhörungen und schriftliche Berichte von Betroffenen und Zeitzeug_innen ausgewertet, die aus dem Kontext organisierter und ritueller Gewalt (ORG) bei der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (UKASK) eingegangen sind.



ERGEBNISSE: Am häufigsten wurden rechtsextreme, satanistische und religiöse Ideologien beschrieben. Als Täter_innen wurden, neben Fremdtäter_innen, meistens der eigene Vater sowie, in der Hälfte der Berichte, zusätzlich die eigene Mutter genannt. Als Folge der Gewalt wurden vorrangig dissoziative Identitätsstörungen berichtet, die eine Herausforderung für psychosoziale und psychiatrische Fachpersonen darstellen.



DISKUSSION: Es ist notwendig, Personen, die in den Versorgungsstrukturen des Gesundheitssystems mit schwer traumatisierten Personen in Kontakt kommen, über ORG und die psychischen Folgen extremer Gewalt zu informieren.


Language: de

NEW SEARCH


All SafetyLit records are available for automatic download to Zotero & Mendeley
Print